Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: wohnbusse.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Beiträge: 303

Wohnort: Northampton, Großbritannien

Fahrzeug: MAN

Typ: 19.403 FALSX

Typ: PACTON/FOKKER 1520DS

  • Private Nachricht senden

21

Sonntag, 11. Dezember 2016, 10:54

Hab ich oben übersehen.
Watt ist Leistung
Amperestunden sind Energiegehalt.
2 völlig verschiedene Dinge.
Das wäre genauso wie Wenn du sagen würdest Verbrauch ist das Gleiche wie Tankinhalt.
Ist doch beides Liter.

Du meinst kWh nicht Watt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mdoerr« (11. Dezember 2016, 11:04)


Beiträge: 182

Wohnort: Sundhagen

Fahrzeug: MAN

Typ: TGA 18.310 Blumenkoffer

  • Private Nachricht senden

22

Sonntag, 11. Dezember 2016, 11:11

Lasst gut sein, Freunde!

Ich habe halt keinen echten Draht zum lektrischen :D

Wenn ich mich reinknien würde ginge es sicherlich, aber so interessant finde ich es nicht.
Ich kann aus Tabellen erfahren welcher Querschnitt der richtige ist, nehme meist dann doch zuviel, kann krimpen, löten und bekomme es auch angeschlossen.

Ich fand meine Idee mit dem Wind geradezu genial, gut ist sie halt nicht.
PV werde ich erst mal lassen, und mir statt dessen mit Motorerzeugter Energie weiter helfen.

Unser Wohndings soll eh mehr bewegt werden als Wochenlang auf dem Camping zu stehen, von daher passt das schon :thumbup:

Aber nochmal Danke für alle Antworten!

Mdoerr,
du hast aber auch ein interessantes Wägelchen, gefällt mir gut!

VG
Werner

Beiträge: 1 682

Wohnort: Ratingen

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LP 813

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: RMB Arnold 540

  • Private Nachricht senden

23

Sonntag, 11. Dezember 2016, 15:27

Hmmm, ich bin verwirrt.

Als ich das Gleichnisse schrieb saß ich mit meinem E-Spezi zusammen welcher für uns die Blitzgeneratoren entwickelt.

Als ich die Frage vorlas und er meine Verwirrung bemerkte,schnellte es aus ihm heraus.

Ist gleich!!!!!!!

Da habe ich wohl was falsch verstanden.

Wir rechnen in W/s, die in den Blitzkondensatoren gespeicherte Energie.

Daher habe ich die gedacht das die Größen sich auf eingelagerte Energie beziehen.

Ist den kWh nicht auch wie W/s ,so wie mm und Meter,Gramm und Kilogramm.

Wo ist der Unterschied .

Ich habe schon immer Schwierigkeiten mit den Mykros,Gigas Terras usw.

Sorry an den Themenstarter.

Mdoer, das mit dem Tankinhalt habe ich auch nicht verstanden.

1 Liter Brennstoff hat den Energiegehalt x.

100 Liter Brennstoff den Energiegehalt 100x.

In welchem Zusammenhang steht das zum Volumen also der Maßeinheit Liter?

Ich will das nicht zersabbeln, aber ich ärgere mich dermaßen über mich selbst wenn ich etwas nicht verstehe.

Also gerne eine kleine Exkursion per PM wenn man mich nicht Unwissend zu Grabe tragen will. ?(

Beiträge: 182

Wohnort: Sundhagen

Fahrzeug: MAN

Typ: TGA 18.310 Blumenkoffer

  • Private Nachricht senden

24

Sonntag, 11. Dezember 2016, 15:44

Noch gerner die Antworten hier!

Ich lern auch gerne was dazu

Beiträge: 137

Wohnort: 4314 Zeiningen, Schweiz

Fahrzeug: Volvo

Typ: B10M mit NOGE Aufbau, 35'000 Km.

Fahrzeug 2: Renault

Typ: Espace 2,2l TDI

  • Private Nachricht senden

25

Sonntag, 11. Dezember 2016, 16:07

diese Windanlage von (AIR WIND), leistet mir seit 15 Jahren gute Dienste - absenkbare Eigenkonstruktion. Bin am überlegen wie ich die auf den Bus, auch 3.75m hoch, bauen könnte..
»gastromartin« hat folgendes Bild angehängt:
  • _MG_0019.jpg
die Schöpfung ist eine Frage des Geistes - die Zerstörung ist eine Geistesfrage...

Beiträge: 1 682

Wohnort: Ratingen

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LP 813

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: RMB Arnold 540

  • Private Nachricht senden

26

Sonntag, 11. Dezember 2016, 16:13

Jeep genau den habe ich auch.

So sieht es bei mir aus.Generator nicht montiert.


https://www.dropbox.com/s/laj1zr9vydr8phs/YE0D0168.JPG?dl=0

Beiträge: 137

Wohnort: 4314 Zeiningen, Schweiz

Fahrzeug: Volvo

Typ: B10M mit NOGE Aufbau, 35'000 Km.

Fahrzeug 2: Renault

Typ: Espace 2,2l TDI

  • Private Nachricht senden

27

Sonntag, 11. Dezember 2016, 16:23

sieht aber gut aus Andi, da ist ja noch Platz in der Höhe. Ein Rohr in das andere stecken (teleskopartig) dann rauf beim stehen und runter beim fahren
die Schöpfung ist eine Frage des Geistes - die Zerstörung ist eine Geistesfrage...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »gastromartin« (14. Dezember 2016, 18:26)


Beiträge: 1 682

Wohnort: Ratingen

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LP 813

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: RMB Arnold 540

  • Private Nachricht senden

28

Sonntag, 11. Dezember 2016, 16:57

Und genau darin besteht das Problem.Man kommt mit dieser Konstruktion nicht hoch genug.
Wie schon geschrieben wurde muss der Flügel für konstanten Wind höher hinaus.
Bei mir ist der Flügel knapp 15cm über der Heckkante .
Da wirbelt es mächtig und der Rotor flattert sehr oft und dreht nicht ertragreich.

Beiträge: 303

Wohnort: Northampton, Großbritannien

Fahrzeug: MAN

Typ: 19.403 FALSX

Typ: PACTON/FOKKER 1520DS

  • Private Nachricht senden

29

Sonntag, 11. Dezember 2016, 16:58

Also nochmal:

"Watt und Ah sind das gleiche."

Nein.
Watt ist die ISO-Einheit für Leistung. Ah sind ist gespeicherte Energie. Ampere mal Stunde. Wenn man die Spannung weiß kann man das in Wh umrechnen. 1000 mal 1Wh ist eine kWh.

"Wir rechnen in W/s, die in den Blitzkondensatoren gespeicherte Energie."


Das würde bedeuten W geteilt durch Sekunde also Leitung / Zeit. Macht wenig Sinn.
Es heißt Ws also Watt mal Sekunde. Leistung mal Zeit, das kann man umrechnen. 3600 sec sind 1h daraus folgt 3600Ws = 1Wh.
Eine Wattsekunde ist auch ein Joule.


@ Störtebeker
Danke

Beiträge: 1 682

Wohnort: Ratingen

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LP 813

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: RMB Arnold 540

  • Private Nachricht senden

30

Sonntag, 11. Dezember 2016, 17:27

Ja da trennt sich alles.

Somit haben Wh und Ah nichts gemein.

Danke für deine Geduld.

Beiträge: 303

Wohnort: Northampton, Großbritannien

Fahrzeug: MAN

Typ: 19.403 FALSX

Typ: PACTON/FOKKER 1520DS

  • Private Nachricht senden

31

Sonntag, 11. Dezember 2016, 17:31

Wh und Ah schon wenn man die Spannung kennt.

Aber W und Ah haben nix gemein.

    - P E
    -
    F J * *

Beiträge: 6 090

Wohnort: 31249 Hohenhameln-Clauen

Fahrzeug: Volvo

Typ: B10M Aabenraa Bücherbus

  • Private Nachricht senden

32

Sonntag, 11. Dezember 2016, 17:40

Jeder Meter in der Höhe und näher an den Jetwinden,

bringt mehr Ertrag...

Deshalb haben wir alle Windkraftanlagenfundamente 1,5 - 2m aus der Erde gebaut.

Da das aber noch die "alte" Generation war, haben die auch nur 90 bis 105m Narbenhöhe.

Also WKA für Womos nicht geeignet...hab bisher auch nur negatives darüber gehört.
Einfälle kommen, wenn man schläft, oder darüber nachdenkt.

33

Sonntag, 11. Dezember 2016, 19:53

Jetzt geb ich auch noch meinen Erfahrungssenf dazu:

Hatte vor einigen Jahren einen Air-X Marine http://www.pro-umwelt.de/windgenerator-a…rine-p-284.html mit 400 Watt (Nominalleistung) zugelegt, weil wir längere Zeit in Sizilien (über Winter) am gleichen Ort standen. Zuerst das Teil ans Wohnmobil geschraubt an einem Mast mit ca. 2m über Dachoberkante. Der Stellplatz war eigentlich optimal, allerdings mit ein paar Felskuppen. Je nach Windrichtung und -Stärke hat das Ding gedreht wie bekloppt und (bei Sturm) zeitweise bis zu 30 Ampere Ladestrom geliefert, allerdings nicht konstant. Jedesmal, wenn zu doll wurde, hats die automatische Bremse reingehauen und das Ding blieb stehen. Nach 5 Sekunden gings dann von vorne los. Und dabei hat der Generator bei Hochtouren Starkwind einen Höllenlärm gemacht und die Vibrationen haben sich ganz doll aufs Fahrzeug übertragen. Nachts musste ich das Teil komplett totlegen, weil an Schlaf nicht zu denken war. Dann hab ich mir einen 8m Mast besorgt und den Geni ca. 30m entfernt auf eine Felskuppe, die recht gleichmäßig angestrahlt war. Dafür musste ich mir aber 2 x 50m Kabel mit je 16qmm besorgen, das unser Reisebudget nicht unerheblich belastet hat. Die entsprechenden Mastabspannungen möchte ich nicht unerwähnt lassen. Der Lärm bei Starkwind war dann zwar etwas weiter weg, aber genauso nervig.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ein Windgenerator mag gut und optimal sein für Boote und Yachten, wo der Wind ohne Verwirbelungen an den Geni kommt oder für Festinstallationen für einsame Jagdhütten oder ähnlichem, aber für Wohnbusse und -Mobile unserer Art absolut ungeeignet. Ich hab das Ding nach kurzer Zeit in die Bucht gestellt, mir zwei weiter Solarpaneele aufs Dach geklebt und eine weitere Batterie mit 230AH zugelegt. Damit habe ich 660ah Kapazität und komme damit in der Regel (bei sonnigen Tagen aus. Ansonsten hab ich ja noch den Moppel. ;)
Gruß
Patricia und Peter

Jahre sollte man nicht zählen, sondern erleben :prost:

Es geht auch anders...

http://www.zweiaufachse.de

Beiträge: 182

Wohnort: Sundhagen

Fahrzeug: MAN

Typ: TGA 18.310 Blumenkoffer

  • Private Nachricht senden

34

Sonntag, 11. Dezember 2016, 20:05

Ich bin ja schon bekehrt.

Vor Jahren habe ich in direkter Nachbarschaft von Windrädern gewohnt, und kenne die Geräuschentwicklung.

Dann habe ich in Holland diese Vertikalrotoren gesehen, die nahezu lautlos liefen.

Als ich dann diese Vertikalrotoren in klein entdeckt hatte und ich halt auf dem Fahrerhaus Platz dafür hätte, kam der Gedanke.
Komplett getrennte Aufbau Versorgung, laden auch während der Fahrt oder in der Nacht, im Winter.

Aber eure Erfahrungen nehme ich gerne an, wie gesagt Yachtschalter oder Trennrelais rein und Moppel dazu.
Zuhause kann ich ihn ja auch ans Netz hängen.

VG
Werner

Beiträge: 137

Wohnort: 4314 Zeiningen, Schweiz

Fahrzeug: Volvo

Typ: B10M mit NOGE Aufbau, 35'000 Km.

Fahrzeug 2: Renault

Typ: Espace 2,2l TDI

  • Private Nachricht senden

35

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 18:41

ja, wenn so 80ig Kmh Wind durch die Rotorblätter fegen - dachte ich auch schon dass die Blätter weg fliegen. Wenn der Mast richtig gedämpft ist, sind die Vibrationen sehr gering. Die alten AIR Mariner bremsten noch durch verbiegen der Rotorblätter - darum war die Geräuschentwicklung emens. Die moderneren bremsen sich elektronisch und sollten daher leiser sein. übrigens sind die neuen Karbon Blätter kürzer aber breiter, die alten noch schmal und lang. Habe mit den "neuen" noch keinen Starkwind erlebt, nimmt mich aber wunder wie sie sich verhalten
die Schöpfung ist eine Frage des Geistes - die Zerstörung ist eine Geistesfrage...

36

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 21:48

Die alten AIR Mariner bremsten noch durch verbiegen der Rotorblätter - darum war die Geräuschentwicklung emens. Die moderneren bremsen sich elektronisch und sollten daher leiser sein.

Dann empfehle ich Dir, kauf Dir so einen "Neuen" und hör Dir das Geräusch an, die der bei Starkwind entwickelt. Das Geräusch kommt nicht vom Abbremsen, sondern von den Rotorblättern.
Das hört sich an wie ein 50qcm 2-Takter Moped bei Vollgas auf dem Prüfstand.
Wie gesagt, mich hats genervt.
Gruß
Patricia und Peter

Jahre sollte man nicht zählen, sondern erleben :prost:

Es geht auch anders...

http://www.zweiaufachse.de

Beiträge: 2 307

Wohnort: 5506 Mägenwil

Fahrzeug: Scania

Typ: K 113

  • Private Nachricht senden

37

Sonntag, 18. Dezember 2016, 06:14

Warum keine Vertikalturbine ?? Da sollten die Geräusche kleiner sein. Meine ich jedenfalls
Gruss

Flo



Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen.
(Mark Twain)

38

Sonntag, 18. Dezember 2016, 11:33

Ja Flo, da hast Du sicherlich recht. Und darum gehts ja in diesem Fred auch. Hab ein Foto bei mir entdeckt, was ich in 2007 in Estland gemacht habe. Da habe ich das erste mal einen Vertikalrotor als Energieerzeuger gesehen. (Mag sein, daß es sowas schon länger gab). Man konnte auf den Turm bis direkt unter die Windkraftanlage und obwohl die mächtig gedreht hat konnte man kaum etwas hören. Ich war sehr beeindruckt und damals habe ich mich schon gefragt, warum das Beispiel keine Schule macht und nicht diese Vertikalrotoren statt der häßlichen Windkraftanlagen mit diesen riesigen Rotorblättern installiert werden.

Aber zurück zum Thema: Für Wohnmobile/Busse wohl nicht so sehr geeignet. Wenn überhaupt, dann als halbstationäre Anlage mit einer Leistung von mindestens 200 Watt bei normaler Windstarke, wenn man längere Zeit irgendwo frei steht. Aber der jeweilige Aufwand für Auf- und Abbau... Na, ich weiß nicht. Und am/auf dem Wohnbus/Mobil wollte ich so ein Ding auch nicht haben. Da würde ich dann doch lieber einen kleinen Moppel ein paar Meter weiter weg aufstellen und gut is.
»MaXXL« hat folgendes Bild angehängt:
  • K1024_038-04.JPG
Gruß
Patricia und Peter

Jahre sollte man nicht zählen, sondern erleben :prost:

Es geht auch anders...

http://www.zweiaufachse.de

Beiträge: 303

Wohnort: Northampton, Großbritannien

Fahrzeug: MAN

Typ: 19.403 FALSX

Typ: PACTON/FOKKER 1520DS

  • Private Nachricht senden

39

Sonntag, 18. Dezember 2016, 11:46

Vertikalwindanlagen haben viele Nachteile.
- Der Wirkungsgrad ist sehr klein, da sich ein Teil immer gegen den Wind bewegen muss. Das ist bei normalen Anlagen anders.
- Da ergeben sich auch viele Lastwechsel. Bei jeder Umdrehung wird Windlast von der einen Seite, dann von der anderen Seite gegeben. Das muss dann großzügiger dimensioniert werden, was alles schwer macht, oder nicht lange hält.
- Die Anlage ist schwer zu regeln. Bei einer normalen Windkraftanlage kann man die einfach aus den Wind drehen und die Rotoren bleiben stehen. Hier kann man es drehen wie man will, nix bleibt stehen.
- Vertikalanlagen brauchen viel Wind zum Anlaufen


Physik ist Physik und läßt sich nicht austricksen. Auch wenn viele Träumen.

40

Sonntag, 18. Dezember 2016, 11:47

Ich hab mal Savonius Rotoren gebaut .Sie haben bei weitem nicht die Leistung eines 3 Blatt Rotors .Ausserdem geht wie bei PV auch immer nur alles ueber die Flaeche .Bedeutet ein 3 Blatt Rotor Senvion 7M hat ca 10000m2 Flaeche im Wind .Beim Savonius rechnet man immer nur eine Seite also muesste der ROTOR 200 m durchmesser und eine hoehe von 100 m haben .Und nach der Weibull Tabelle muesste er auch noch in einer hoehe von 100 metern montiert sein!
Ich hab ne ganze Zeit Kleinwindanlagen gebaut und damit experimentiert .Fazit fuer Einfamilienhaeuser und aehnliches ungeeignet!!!Wnn ihr irgendwelche Leistungsdaten braucht die Programme dafuer hab ich noch irgendwo!

Ähnliche Themen