Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: wohnbusse.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Beiträge: 282

Wohnort: Meran

Fahrzeug: Setra

Typ: 212H

Typ: Fahrzeug 2: Ford Transit Mk1

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 13. Februar 2018, 10:35

wie kann ich messen, welche Ladung die Solarpanels bringen?

Hallo,

ich habe 2x 24 V Panels mit je 120 Watt auf dem Dach.
Gefühlt bringen die überhaupt keinen Strom.
OK, es ist Winter, aber ich bin in Griechenland, etwas sollten die schon beitragen.

Bevor ich aber erweitere oder etwas ändere, möchte ich gerne messen, was die jetzt bringen, bzw. einen Fehler finden.

Kann ich am Victron BMV 6025 ablesen was die bringen?
Bei Tag zeigt es am BMV immer eine gute Spannung 24-25 V an, bei Dämmerung sinkt die sofort runter.
Der A Ausgang zeigt immer Minus an (Wenn die Lichtmaschine geht, stehen sofort +30 A drauf.)
Kann ich darauf schließen dass die Solar nichts zulädt?

Als Laderegler habe ich einen günstigen Victron Blue Solar PWM 24V 20 A - der blinkt immerfort grün = Ladung
Batterien 2x 210 A Exide Gel

Wie kann ich die Leistung messen?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Beluga« (13. Februar 2018, 10:47)


Beiträge: 1 619

Wohnort: Ratingen

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LP 813

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: RMB Arnold 540

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 13. Februar 2018, 11:33

Der BMV berücksichtigt natürlich das gesammte Netz.
Am einfachsten wäre ein Amperemeter an der Solarleitung kurz zu schließen.
Und Vorsicht walten lassen,nicht an die Leitung fassen.
Da können schon mal gefährliche Körperströme anliegen.

VG

    -- G T
    -
    J S 1

Beiträge: 354

Wohnort: Halle/Westf. am Teutob.Wald

Fahrzeug: Neoplan

Typ: N213H von 2003 bis 2016

Fahrzeug 2: Setra

Typ: S309 HD ab 04/2016

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 13. Februar 2018, 13:49

Am einfachsten mit einem Zangen-Amperemeter .

Hast du die Module in Reihe , oder Parallel geschaltet ?

    G M
    -
    * * * * *
    G M
    -
    * * * * *

Beiträge: 1 473

Wohnort: 4822 Untersee 55

Fahrzeug: Mercedes

Typ: O404-10RHd

Fahrzeug 2: [Auswahl]

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 13. Februar 2018, 15:22

Battereimonitor

Alles Abschalten, Motor abstellen, Landstrom abstecken, dann solltest auch erfahren was deine Solaranlage liefert
Stephan + Maria

Unser Fuhrpark: Peugeot 403 Bj: 62; Puch-Mofa 3Gang Bj: 69; Setra S208H Bj: 80; Peugeot Cabrio Bj: 82; VW T3 Bj: 87; Merdes O404 Bj. 95; CBR1100XX Bj: 99; Peugeot 208 Bj: 07; Ford Mondeo Bj: 08;

Beiträge: 282

Wohnort: Meran

Fahrzeug: Setra

Typ: 212H

Typ: Fahrzeug 2: Ford Transit Mk1

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 13. Februar 2018, 15:23

Parallel geschaltet.

Kann ich einfach am Kabel vor dem Laderegler messen? oder muss ich diesen vom Laderegler abklemmen?

Beiträge: 1 619

Wohnort: Ratingen

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LP 813

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: RMB Arnold 540

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 13. Februar 2018, 15:24

Eine DC Zange hat es bestimmt nicht Jürgen.


VG

Beiträge: 1 619

Wohnort: Ratingen

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LP 813

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: RMB Arnold 540

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 13. Februar 2018, 15:26

Abklemmen und dann das Amperemeter kurzschließen an PLUS und MINUS.

VG

Beiträge: 282

Wohnort: Meran

Fahrzeug: Setra

Typ: 212H

Typ: Fahrzeug 2: Ford Transit Mk1

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 13. Februar 2018, 15:29

Batteriemonitor war auch meine Idee.
Aber wenn ich alles abschalte, bleiben immer noch -0,50 Ah am Monitor (nachts und bei Tage gleich)
Wenn ich am Hauptschalter die Batterie abschalte komm ich auf 0. Aber ich denke mal, da wird dann auch nicht mehr angezeigt, was mit der Solar reinkommen würde.

Beiträge: 282

Wohnort: Meran

Fahrzeug: Setra

Typ: 212H

Typ: Fahrzeug 2: Ford Transit Mk1

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 13. Februar 2018, 15:31

Zange leider nicht dabei :(
werde es abklemmen und messen.

Danke!

Beiträge: 1 619

Wohnort: Ratingen

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LP 813

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: RMB Arnold 540

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 13. Februar 2018, 16:00

Du weißt das du den Monitor gelegentlich kalibrieren musst?

VG

    -- G T
    -
    J S 1

Beiträge: 354

Wohnort: Halle/Westf. am Teutob.Wald

Fahrzeug: Neoplan

Typ: N213H von 2003 bis 2016

Fahrzeug 2: Setra

Typ: S309 HD ab 04/2016

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 13. Februar 2018, 16:49

Parallel geschaltet.
Das ist extrem ungünstig für die Leistung ,gerade bei Bewölkung.
Dein Modul hat laut deinen Angaben 24V Spannung , das heißt aber auch nur bei guten Bedingungen.

Um deine 24V Batterie zu laden , brauchst aber mindestens 27V Spannung .

Schalte die Module in Reihe , dann werden auch deine Batts bei schlechtem Wetter geladen.

Vorraussetzung ist , daß dein Laderegler min. 50V verarbeiten kann . (Die meisten können min. 75V)
Mußt du auf dem Typenschild des Laderegler prüfen.

Beiträge: 282

Wohnort: Meran

Fahrzeug: Setra

Typ: 212H

Typ: Fahrzeug 2: Ford Transit Mk1

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 13. Februar 2018, 18:50

danke, das werde ich versuchen.

Mein Laderegler hält lt. Typenblatt 55 V aus.

@ Andi.
Leider nicht. Wie mache ich das?

Beiträge: 1 619

Wohnort: Ratingen

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LP 813

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: RMB Arnold 540

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 13. Februar 2018, 19:01

Falsche Adresse,das was Jürgen meint ist die beiden Panels in Reihe zu schalten.
Also Panel 1 den Plusplol mit dem Minuspol des 2 ten Panels verbinden.
Die offenen verbleibenden Pole mit dem Laderegler entsprechend der Polarität verbinden.
So hast du eine höhere Ladespannung bei disigem Wetter.
Aber ursprünglich wolltest du ja messen was überhaupt rumkommt.
Dazu Amperemeter an Plus und Minis kurzschließen.
Das gilt sowohl für Reihen als auch Parallelschaltung.


VG Nachtrag Voll verpeilt.
Den BMV resetten.Habe es gerade nicht genau zur Hand.Schau mal online nach.

14

Dienstag, 13. Februar 2018, 19:37

Ich habe mich ja auch schon durch gelesen, und dabei noch nicht viel zu dem Thema , weil es doch sehr umfangreich ist, vereinahmt.
Aber so viel habe ich doch schon gelesen:
Aber wenn nicht genug von Oben kommt, dann kann auch nicht mehr unten ankommen.
Gruß Detlef
Gott erschuf den Menschen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach verzichtete er auf weitere Experimente.
> Mark Twain <

Beiträge: 282

Wohnort: Meran

Fahrzeug: Setra

Typ: 212H

Typ: Fahrzeug 2: Ford Transit Mk1

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 13. Februar 2018, 19:56

ich messe morgen mal nach.
danach gehen wir ans optimieren.

Wenn ich die Reihenschaltung richtig verstanden habe, ist die Spannung immer über den 24 V, und so gehen auch Kleinstmengen sofort in die Batts.

In der Zwischenzeit habe ich mich auch online eingelesen.
Der Bmv müsste sich doch bei jeder Volladung selbst kalibrieren.
Allerdings habe ich neue Batterien, und muss da die Einstellwerte durchgehen.

Beiträge: 282

Wohnort: Meran

Fahrzeug: Setra

Typ: 212H

Typ: Fahrzeug 2: Ford Transit Mk1

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 13. Februar 2018, 20:48

ich denke ich habe auch einen Denkfehler gehabt.

Wenn ich 2 x 12 V/210 A Batterien in Reihe schalte,
dann habe ich nicht 420 A, sondern eine 24V/210 A Batterie

Wenn ich nun nur ca. die Hälfte der Leistung verbrauchen kann, dann bleiben nur ca. 100 A übrig
Bei einem Verbrauch von ca. 50 A/Tag, bin ich nur 2 Tage Autonom.

stimmt das so?

Beiträge: 1 619

Wohnort: Ratingen

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LP 813

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: RMB Arnold 540

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 13. Februar 2018, 20:51

Ja absolut.

    -- G T
    -
    J S 1

Beiträge: 354

Wohnort: Halle/Westf. am Teutob.Wald

Fahrzeug: Neoplan

Typ: N213H von 2003 bis 2016

Fahrzeug 2: Setra

Typ: S309 HD ab 04/2016

  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 13. Februar 2018, 21:02

Entscheidend für den Verbrauch sind die Wattstunden .


In deinem Fall sind es etwa 1200 Wattstunden am Tag .

Egal ob 12V oder 24V .

Bei durchwachsenem Wetter im Sommer mit hin und wieder Sonne , produziert meine PV-Anlage , bestehend aus 2 Modulen a 285Watt in Reihe geschaltet mit MPPT Laderegler
ca 1500 Wattstunden am Tag.

Das reicht für gewöhnlich locker aus .

Beiträge: 133

Wohnort: Neuburg an der Donau

Fahrzeug: Volvo

Typ: B10M

Fahrzeug 2: Volvo

Typ: V70R

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 14. Februar 2018, 00:20

Die Pannel so anschließen wie es Jürgen schon beschrieben hat. Die am Laderegler anliegende Spannung vom Panel sollte min. 4-5V höher sein als die des Akku sonst lädt der Regler garnicht oder nur sehr gering. Wie soll der Regler dein Akku laden wenn nur 24V in den Regler reingehen, du aber 26-28V am Akku brauchst um diesen zu laden? Wenn du kein Amperemeter zu Hand hast kannst du auch nur die Spannung am Akku messen wenn er über Solar lädt. Beim aufladen sollte die bei ca 27-28V anliegen oder bei Erhaltungsladung ca 26V. Ist deine gemessene Spannung darunter dann lädt der Regler wegen oben genannten Problem nicht.

Gruß Ronny

    W E S
    -
    * * * *

Beiträge: 8 816

Wohnort: 46499 Hamminkeln

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LK 1324 mit Clou Aufbau

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: James Cook 316 CDI

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 14. Februar 2018, 10:41

Bitte NICHT so einfach die Panels umschalten auf Reihe!
Der Regler ist ein Victron Blue Solar PWM 24V 20 A, der ist im Gegensatz zu MPPT Reglern nicht für hohe Solarspannungen gedacht!

Im Datenblatt steht "28V/55V (mit Fussnote)":

Zitat

Bei 24 V, Solarmodule mit 72 Zellen oder 2x 36 Zellen in Serie verwenden
Ist das der Fall?

Ansonsten bringt das nicht viel weil der Regler nicht das Produkt aus Spannung und Strom bildet sondern die übrige Spannung einfach abschneidet.
Die Panels, die man als 12V oder 24V Verkauft, sollten üblicherweise 16-18V bzw über 30V Ladespannung haben.

Martin mach mal folgendes: stell dein Multimeter auf 10A und stecke die rote Leitung entsprechend um. Dann löse die Steckverbinder deiner Panels auf dem Dach und messe direkt an den Panels den Kurzschlusstrom. Wenn die Panels Parallel geschaltet sind, kommen wahrscheinlich mehr als 10A runter und die Sicherung vom Multimeter wird fliegen. Deswegen einzeln. Auf dieselbe Weise kannst Du auch mal die Leerlaufspannung messen. Noch besser wäre ein Foto vom Typenschild :)
Viele Grüße,
Martin
--
Ü-Wagen Umbaugalerie: http://ue34.de
(wird regelmässig erweitert)

Ähnliche Themen