Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: wohnbusse.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Beiträge: 761

Wohnort: Norwegen

Fahrzeug: Scania

Typ: BF 5659

Fahrzeug 2: US-Modelle

Typ: 72er Ford Ranchero 429 GT und 93er Chevrolet G30 Starcraft

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 19. März 2018, 08:08

Geschichte der Bushersteller in Skandinavien

Die meisten hier kennen ja viele deutsche Aufbauhersteller und deren Geschichte. Besteht Interesse an geschichtlichem zu skandinavischen Busbauern ?
Ich werfe ja hier dauernd Namen in den Raum die den wenigsten bekannt sein duerften.

Gruss
Stephan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Midnatt« (19. März 2018, 11:59)


    * *
    -
    * * * * * *

Beiträge: 390

Wohnort: 54314 Zerf

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 19. März 2018, 09:32

Hallo Stephan,

ich bin jetzt zwar nicht soooo der Oldtimer-Fan, aber ich interessiere mich immer für Geschichte und auch Entwicklung. Ich verfolge deine Post immer mit hohem Interesse. Hatte ja schon mal an anderer Stelle geschrieben, dass ich es Wahnsinn finde, was Du alles über einzelne Busse weißt.

Wenn Du darüber etwas schreibst, würde ich es mit Sicherheit lesen.
Viele Grüße

Thorsten

Beiträge: 761

Wohnort: Norwegen

Fahrzeug: Scania

Typ: BF 5659

Fahrzeug 2: US-Modelle

Typ: 72er Ford Ranchero 429 GT und 93er Chevrolet G30 Starcraft

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 19. März 2018, 10:23

Deshalb frage ich ja. Es gibt interessannte Zusammenhaenge zwischen deutschen und speziell daenischen Herstellern. Sowohl was Chassis veraeufe angeht als auch Besitzverhaeltnisse.

Volvo hat seine Carrus Busse nicht selber erfunden und Scania hat das know how auch in grossen Teilen zugekauft, selbst wenn die schon frueh selber gebaut haben.

Buessing , Leyland, NAG , Kaessbohrer und Saurer tauchen auch auf.

Ich kann ja spasseshalber mal mit Carrus anfangen ;)


Gruss
Stephan

    - P E
    -
    F J * *

Beiträge: 6 135

Wohnort: 31249 Hohenhameln-Clauen

Fahrzeug: Volvo

Typ: B10M Aabenraa Bücherbus

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 19. März 2018, 10:48

Jupp...gerne. :)
Einfälle kommen, wenn man schläft, oder darüber nachdenkt.

Beiträge: 761

Wohnort: Norwegen

Fahrzeug: Scania

Typ: BF 5659

Fahrzeug 2: US-Modelle

Typ: 72er Ford Ranchero 429 GT und 93er Chevrolet G30 Starcraft

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 19. März 2018, 11:10

Wie angedroht nun die Entstehung von Carrus.

1935 wird in Turku / Finland die Firma Autokori gegruendet.

Ende der 60er Jahre wurde Liedon Nuolemoi zugekauft um dann

1973 die Produktion nach Lieto ( Finland ) verlegen zu koennen.

Gleichzeitig entsteht die Firma Delta Plan in Finland.

1982 wird Autokori in Ajokki umbenannt und unter diesem Namen die Firmen Delta Plan, Erikoiskori und Kiitokori aufgekauft. Nun heisst es Ajokki Group.

1986 kauft der Besitzer von Wiima Oy ( Ilmari Mustonen ) die gesammte Ajokki Gruppe .

1989 wird Ajokki, Delta Plan und Wiima zusammengefasst unter dem Namen Carrus Oy. Und die Fabrik hies fortan Carrus Oy Ajokki.

1998 wurde das gesammte Herstellerkonstrukt von der Volvo Bus cooperation gekauft.

2004 wurde die Firmierung abermals geaendert in Volvo Bus Finland Oy Tampere.

2008 wurde die Eigentuemerschaft in Finische Hand zurueckgegeben und heisst nun Carrus Delta Oy.
Zeitgleich wurde die Ajokki Fabrik endgueltig geschlossen und die Produktion nach Polen ausgelagert.

Kiitokori/Ajokki war im uebrigen jahrzehntelang fuehrender Hersteller von Buecherbussen, rollenden Arztpraxen und Blutspendebussen. Dieses erklaert warum es so wenige Buecherbusse von anderen Herstellern gibt und auch heute noch die meisten von Carrus kommen. In Finland sind die sehr beliebt als Wohnbus da es noch verhaeltnissmaessig viele gibt die brauchbar sind.


Mit nostalgischem Gruss
Stephan
»Midnatt« hat folgende Bilder angehängt:
  • Volvo B-61506,Wiima M59.jpg
  • Volvo ,1978,Wiima.jpg
  • Scania-Vabis B 5658,1964,Autokori.JPG
  • Volvo B57,Wiima.jpg
  • Scania-Vabis B 5658,1966,Autokori.jpg
  • Scania K1122CL-1988-Ajokki Cruiser.jpg
  • B58-60-1972-Kiitokori.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Midnatt« (13. April 2018, 09:25)


Beiträge: 2 708

Wohnort: Lahnstein

Fahrzeug: MAN

Typ: TGM 13.290

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: 1117 und Aktuell ganz Neu AM General M932 Einzelstück

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 19. März 2018, 11:20

verfolge auch alle deine Einträge mit größtem Interesse und wundere
mich sehr woher du das alles weißt :)
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.

Beiträge: 761

Wohnort: Norwegen

Fahrzeug: Scania

Typ: BF 5659

Fahrzeug 2: US-Modelle

Typ: 72er Ford Ranchero 429 GT und 93er Chevrolet G30 Starcraft

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 19. März 2018, 11:57

woher du das alles weißt
Ein Bus Fahrgestell fuer sich ist langweilig weil sich nicht viel geaendert hat und es ja nicht sooo viele verschiedene gibt . Ein Bus wird erst durch seinen Aufbau Interessant da es 100erte Hersteller gab. Allein in N ueber 400 seit beginn der 1900er Jahre. Gut....die ersten wurden von Pferden gezogen...aber es war ein Bus. :)

Mit den Jahren hat sich einiges angesammelt was einfach gelesen, aufgeschrieben , gespeichert was auch immer, wurde. Meine Kenntnisse zu deutschen Aufbauherstellen sind dagegen beschraenkt aber das kann ich ja hier im Forum nachlesen.
Wenn ich einen alten Bus sehe moechte ich auch was darueber wissen und das kann dann ausarten :) Es ist Fluch und Segen zugleich.


Wenn ich hier jemandem eine Freude machen kann mit Infos mach ich das.


Grus
Stephan


    - P E
    -
    F J * *

Beiträge: 6 135

Wohnort: 31249 Hohenhameln-Clauen

Fahrzeug: Volvo

Typ: B10M Aabenraa Bücherbus

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 19. März 2018, 11:59

...wundere
mich sehr woher du das alles weißt :)

NSA,...KGB,...Mossad,...BND,... :whistling:
Einfälle kommen, wenn man schläft, oder darüber nachdenkt.

    * *
    -
    * * * * * *

Beiträge: 390

Wohnort: 54314 Zerf

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 19. März 2018, 14:24

Mal so eine Frage an Martin:

Macht es vielleicht Sinn, eine neue Kategorie "Bus-Geschichte" anzulegen? Die Kässbohrer-Jungs haben bestimmt auch ein paar tolle Geschichten der einzelnen Modelle drauf.
Viele Grüße

Thorsten

Beiträge: 761

Wohnort: Norwegen

Fahrzeug: Scania

Typ: BF 5659

Fahrzeug 2: US-Modelle

Typ: 72er Ford Ranchero 429 GT und 93er Chevrolet G30 Starcraft

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 19. März 2018, 14:31

Da der Name ARNA schon oft gefallen ist.......

ARNA bruk karrosserifabrikk

Gegruendet 1922 als Lonevaag Moebelfabrik in Bergen.

1947 wurde damit begonnen Busaufbauten herzustellen unter dem Namen ARNA bruk.

1956 begann man mit Alumiumaufbauten unter der Lizens von VBK ( dazu spaeter mehr ).

1989 Namensaenderung in Arna Busser A/S.

1997 Konkurs. Die Konkursmasse wurde von Vest uebernommen und unter dem Namen Arnabuss als Ersatzteil und Service Betrieb fuer die letzten Arna Kunden weitergefuehrt. So lange bis nichts mehr da war.

1999 Wiederaufnahme der Produktion unter dem Namen BusSupply. Hier wurden Schildkaesten und Klimaanlagen fuer Busse gebaut und auch sehr hastig zusammengeschusterte Minibusse.
Da dieses nicht von Erfolg gekroent war wurde die Busproduktion am 01.06. 2006 endgueltig beendet.
Aktuell ist man im Service / reparatur und aftermarket Bereich fuer Iveco Busse aktiv.


Gruss
Stephan
»Midnatt« hat folgendes Bild angehängt:
  • MB O303,1977,Arna Express.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Midnatt« (13. April 2018, 09:27)


    W F
    -
    S * * * H

Beiträge: 222

Wohnort: Braunschweig

Fahrzeug: Setra

Typ: S212H

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 19. März 2018, 19:49

Hi Stephan

Auf der Suche nach „meinem“ Bus hab ich mich irgendwie auf Volvo eingeschossen. Vielleicht liegt das an dem einen oder anderen sehr interessanten Modell und den immer sehr netten und markanten Leuten die man in dem Zuge kennen lernt.
Jetzt ist mir auch mehrfach der Norwegische Aufbauer Vest begegnet. Insbesondere bei den jüngeren B9 und B12. Das Design der Front und Heck fand ich dort sehr gefällig kantig.
Hast du zu Vest noch etwas mehr? Also etwas aktuelleres aus den letzten 15-20Jahren? Besonders würde mich natürlich die Qualität der Busse die ja vornehmlich im hohen Norden unterwegs sind interessieren :)
Beste Grüße

Beiträge: 761

Wohnort: Norwegen

Fahrzeug: Scania

Typ: BF 5659

Fahrzeug 2: US-Modelle

Typ: 72er Ford Ranchero 429 GT und 93er Chevrolet G30 Starcraft

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 19. März 2018, 21:50

Hast du zu Vest noch etwas mehr?
Hab ich !

Vest Karrosseri A/S Stryn

Gegruendet 1965 als Nachfolgebetrieb der Nordfjord und Sunnmøre Verkehrsgesellschaft die seit 1946 Fahrzeuge gebaut und betrieben hat.
Konnte in 1990 nur ueberleben da 40 % der Produktion in den Export ging.
Seit 1997 einziger und groesster Bussbauer in Norwegen.
Von 2001 an Zusammenarbeit mit Buscar Ønibus in Brasilien.
Kaufte 2002 das ehemalige DAB Werk in Silkeborg (DK) von Scania und 2008 den italienischen Busbauer Irisbus.
2008 begann die Vest inova A/S eine zusammenarbeit mit dem Bootsbauer Brødrene Aa in Hyen zur Entwicklung von Karbonfieber Karrosserien. Die Plaene waren
2009 fertig wurden aber nie realisiert.

22.10.2010 Ankuendigung der Einstellung des Busbaus.
2011 Vollzug der Einstellung und am 25.10 2016 endgueltiger Konkurs.

Was die heute genau machen unter dem Namen Vest hab ich noch nicht erarbeitet, auf jeden Fall interessieren sie sich nicht im geringsten fuer ihre vergangenen Produkte.

Die Vest Busse die ich kenne sind nicht schlechter oder besser wie die von den anderen. Stehen allerdings mehr auf Scania denn auf Volvo Untersaetzen.
Es gilt das gleiche wie bei anderen auch- Lofotenautos oder generell Westkueste ist gefaehrlicher als die aus dem Innland oder dem Norden.
Leider sind nicht mehr viele in Umlauf da nach 2001 schon kaum noch eigene Modelle gebaut wurden. Man hat in Lizens fuer andere zusammengebaut.

Gruss
Stephan

Edit: Hab das Bild von Baunummer 1 unter dem Namen Vest wiedergefunden. 1965 und es war ein Lizenzbau von VBK weshalb der auch das VBK Logo hatte.
»Midnatt« hat folgende Bilder angehängt:
  • B12M-Vest-Ambassadør 340.jpg
  • B12M-Vest-Ambassadør 340 II.jpg
  • 01NYHVK 002 c.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Midnatt« (21. März 2018, 09:23)


Beiträge: 761

Wohnort: Norwegen

Fahrzeug: Scania

Typ: BF 5659

Fahrzeug 2: US-Modelle

Typ: 72er Ford Ranchero 429 GT und 93er Chevrolet G30 Starcraft

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 20. März 2018, 09:04

So, heute gibts einen Hersteller dessen Busse auch in D eine homeopathische Verbreitung haben :)

Aabenraa karrosserifabrikk ( DK )

Gegruendet 1930
Im laufe der Geschichte wechselnde Eigentuemer. Unter anderem Scandia ( auch als Teil von Scania bekannt ) , von 1991 bis 1994 Kaessbohrer und ab 1994 im Besitz von Volvo.
Ab 1994 letzter Busbauer in DK.

In den fruehen Jahren wurde traditionell auf Leyland Fahrgestellen gebaut fuer die DK einer der groessten Abnehmer ausserhalb Englands war.
Parallel wurde aber auch schon in den 50er Jahren auf Volvo Basis gebaut.
Sofern der Kunde es wuenschte wurde aber auch auf Scania, MAN und anderen Fahrgestellen gebaut.

Aufgrund der Naehe zu Volvo bekam Aabenraa bereits im Herbst 1978 ein B10M Fahrgestell zur Verfuegung gestellt .Offiziell gibts das erst ab 1979 ausserhalb Schwedens.
Der Erfolg war durchschlagend und auch dehalb sind die allermeisten Busse dort auf den Mittelmotor Fahrgestellen gebaut worden. Knapp ueber 2500 produzierte gingen auf das Konto der B10 / B12Fahrgestelle in all seinen Varianten. Davon allein 1060 B10M und 769 B10BLE.

Von 1984 bis 1987 wurden 9 Neoplan Busse gebaut. Desweiteren 2 Mercedes in 1984 und ein MAN 16.240 in 1985 fuer einen Norwegischen Kunden.

Von 1991 bis 1994 gehoerte Aabenraa der Firma Kaessbohrer und deshalb wurden i den Jahren

1992 , 5 S309HD
1993 , 8 S309HD
1994 , 6 309 HD

gebaut. Der einzige noch in 1995 ausgelieferte wurde vermutlich bereits 94 angefangen.

Einer der 1992 gebauten ging an die Firma Pannenbecker in Duesseldorf und wurde 1997 wieder nach DK zurueckgheolt. Von Dort wurde er 2012 in die Ukraine exportiert.

Der Verkauf an Volvo 1994 wurde bereits von der EU Kartellbehoerde gesteuert. Da Scania immer noch Anteile hatte war die Angst gross das die beiden zu maechtig werden. Sie beherrschten bereits ¾ des Marktes.
So wurde Scania gezwungen seine Werke in Silkeborg ( DK, verkauft 2002 an VEST )( Ex DAB ) und Katrineholm in Schweden zu schliessen oder zu verkaufen. Desweiteren wurde ihnen auferlegt den Verkauf in Schweden und Norwegen um 15 % und in Finland um 10 % zu senken.
Und nur aus diesem Grund konnte Mercedes im grossen Stil Fuss fassen am Nordeuropaeischen Markt.


Im Jahr 2004 hat Volvo beschlossen den Laden endgueltig dicht zu machen. So durften in 2004 genau 100 Busse im Aabenraa Werk gebaut werden. Der Rest musste bei Sæffle, die bereits laenger im Besitz von Volvo waren, gebaut werden. Am 30.09.2004 schlossen die Rolltore fuer immer und eine Erfolgsgeschichte war Geschichte.


Aktuell sind 3878 gebaute Busse bekannt, wenn auch nicht mehr alle existent.
Dazu kommen 10 Modelle von Aabenraa-Nyrä die allesammt fuer Island gebaut wurden.




Gruss
Stephan

    - P E
    -
    F J * *

Beiträge: 6 135

Wohnort: 31249 Hohenhameln-Clauen

Fahrzeug: Volvo

Typ: B10M Aabenraa Bücherbus

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 20. März 2018, 10:13

Super Stephan... :thumbsup:
Einfälle kommen, wenn man schläft, oder darüber nachdenkt.

    * *
    -
    * * * * * *

Beiträge: 390

Wohnort: 54314 Zerf

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 20. März 2018, 10:33

Es ist irgendwie schon komisch, dass Stephan's Geschichten fast immer ein trauriges Ende finden.....


Die Beweggründe dahinter sind nicht immer nachvollziehbar. Zumindest nicht ohne den Gesamtzusammenhang zu kennen.
Viele Grüße

Thorsten

Beiträge: 761

Wohnort: Norwegen

Fahrzeug: Scania

Typ: BF 5659

Fahrzeug 2: US-Modelle

Typ: 72er Ford Ranchero 429 GT und 93er Chevrolet G30 Starcraft

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 20. März 2018, 11:23

Es ist irgendwie schon komisch, dass Stephan's Geschichten fast immer ein trauriges Ende finden.....
Das tut mir wirklich leid, aber ich bin nicht Marty Mc Fly und kann etwas daran aendern. :)

Die Beweggründe dahinter sind nicht immer nachvollziehbar. Zumindest nicht ohne den Gesamtzusammenhang zu kennen.
Nunja, wenn man sich mal umsieht wie manche Dinge in Europa abgelaufen sind und auch immer noch laufen, kommt man zu dem Ergebniss das die Anfaenge des " Konkurenz minimieren durch Aufkauf und Abwicklung " schon frueh aufgetaucht sind. Ist ja in Deutschland nicht viel anders gelaufen. In Norwegen war die Bluetezeit des Geldverdienens in den 60er bis Anfang der 80er Jahre und es gab dann einfach viel zu viele Hersteller.So verschwanden erst die kleinen die allerdings fast immer Busse als " Nebenerwerb " gebaut haben und diese nur Regional verkauft haben. In einem Land wie Norwegen wundert diese Praxis auch nicht. Die Grossen sind nur zum Teil weg. Bussbygg ist aktuell der groesste Hersteller fuer LKW Aufbauten , Auflieger und Anhaenger. VBK baut ebenfalls erfolgreich LKW und Anhaenger und darueber hinaus Rettungsfahrzeuge und andere Sonderaufbauten. Auch sind ja von den kleineren viele schon in den 50er und 60er Jahren weg gewesen, sei es wegen Nachwuchsmangel oder einfach anderen Gruenden. Es gibt ja auch keinerlei Autoindustrie auf die man haette ausweichen koennen. So werden eben in Norwegen keine Busse mehr gebaut sondern Importiert.
Gleiches gilt fuer Daenemark.

Ich hab ja noch ein paar Geschichten liegen......

Gruss
Stephan

Beiträge: 761

Wohnort: Norwegen

Fahrzeug: Scania

Typ: BF 5659

Fahrzeug 2: US-Modelle

Typ: 72er Ford Ranchero 429 GT und 93er Chevrolet G30 Starcraft

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 20. März 2018, 12:11

Ein Beispiel fuer einen kleineren Hersteller der nicht allein davon leben musste Busse zu bauen.

Hønefoss karrosserifabrikk ( N )

1936 - 1969

Gebaut wurde alles was eine Karrosserie benoetigte und unter anderem auch 217 Busse. Darunter auch diverse elektrische Oberleitungsbusse die in Oslo eingesetzt wurden.

Das Kerngeschaeft bestand allerdings darin fuer Oslo Sporveier Strassenbahnen zu bauen. Zwischen 1952 und 1958 wurden 50 Triebwagen und 12 Anhaenger gebaut. Aus dem Tochterbetrieb "Strømmens verksted" kamen weitere 18 Anhaenger.
Weiterhin wurden Rangierlokomotiven fuer die Norwegische Staatsbahn ( NSB ) gebaut.

Wer mal zwischen 1954 und 74 mit der Fløibahn in Bergen gefahren ist sass in einem Zugset von HøKa :)




Gruss
Stephan
»Midnatt« hat folgende Bilder angehängt:
  • Amfibiekjøretøy_A-70036_Ua_0052_018.jpg
  • B512-1946-Høka.jpg
  • Høka Sporvogn.jpg
  • Ormen_lange_OB.Z11702.jpg
  • Turbinbuss_A-70036_Ue_0001_025.jpg

Beiträge: 761

Wohnort: Norwegen

Fahrzeug: Scania

Typ: BF 5659

Fahrzeug 2: US-Modelle

Typ: 72er Ford Ranchero 429 GT und 93er Chevrolet G30 Starcraft

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 21. März 2018, 09:31

Zwei Kurzgeschichten....


Bussbygg A/S Skåla ( N )

Busproduktion von 1946 bis 1975. Es wurden insgesammt 250 Busse gebaut.

1946 bis heute LKW Aufbauten, Auflieger und Anhaenger. Aktuell Norwegens groesster Hersteller in dem Bereich.




Brødrene Repstad Karosseri A/S Søgne ( N )

Gegruendet 1912 als Dorfschmiede von Gunnar Repstad.

Bussproduktion ab 1925.

1990 Konkurs nach exakt 5000 gebauten Bussen.



Gruss
Stephan

Edit: Bild eines Bestellzettels fuer einen Repstad Bus auf DAF Fahrgestell
»Midnatt« hat folgende Bilder angehängt:
  • Oppdrag,Repstad buss.jpg
  • DB OH321-1955-56-Bussbygg.jpg
  • Mercedes-1955-Bussbygg.jpg
  • Volvo B 512-1952-Bussbygg.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Midnatt« (9. April 2018, 08:45)


Beiträge: 761

Wohnort: Norwegen

Fahrzeug: Scania

Typ: BF 5659

Fahrzeug 2: US-Modelle

Typ: 72er Ford Ranchero 429 GT und 93er Chevrolet G30 Starcraft

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 22. März 2018, 08:36

Die heute vorgestellte Busfabrik koennte der ein oder andere kennen.

DAB Silkeborg ( DK )

DAB wurde 1912 von dem deutschen J.W.Darr gegruendet.

Ab dem Jahr 1920 wurde bereits 1 Bus im Monat gebaut so das die Gesammtproduktion ( seit 1912 ) im Jahr 1921 bereits 100 Stueck betrug.
Anfaenglich wurde auf Audi und Ford Fahrgestellen gebaut und ab 1929 auf N.A.G. ( Nationale Automobilgesellschaft , spaeter Neue Automobilgesellschaft und gegruendet vom AEG Gruender in Deutschland )

1931 begann die Zusammenarbeit mit Buessing = Buessing-NAG.

1935 entstand der erste komplett in DK gebaute Bus mit Dieselmotor.

In den Jahren 1936, 37 ,38 wurden insgesammt 205, 259, 284 Busse gebaut.

Darin enthalten sind 43 Buessing Modelle von denen kein einziger mehr existiert.

Da auch bei DAB Leyland als groesster Fahrgestell Lieferant galt wurde der Betrieb 1961 eine 100% Tochter des Leyland Konzerns.

Die 341 DAB Busse der Serie 1 aus den Jahren 64-67 standen ausschliesslich auf Leyland LIDRT Chassis.
Ebenso die 805 Busse der Serie 2 von 65 - 75

In der Serie 3 ( nur 1974 ) ) wurden 267 Busse gefertigt von denen 31 unter dem Namen Saurer/Layland SLS75 in die Schweiz geliefert wurden. Einer davon wurde 1991 in DK verschrottet.

Die Modellbezeichnung ging weiter bis Serie 12 wobei 10 und 11 als Nummerierung ausgelassen wurden.

Als Besonderheit gilt sicher der DAB Travolator . Dieser Bus hatte so gut wie keine Ueberhaenge vorne und hinten trotz seiner laenge von ueber 10 m . Genaue Masse hab ich noch nicht gefunden aber der Radstand lag bei etwa 9,5 m.
Die Tueren ware direkt hinter der Vorderachse und unmittelbar vor der Hinterachse in Grosser doppelter Ausfuehrung.

Als Leyland 1987 die Luft ausging und die LKW Sparte an DAF verkauft wurde musste DAB die Bus Sparte aufkaufen um am leben zu bleiben.
Als DAF Tochter produzierte man Modelle unter dem Namen United Bus.

In den 90ern wurden Busse auf eigenen Fahrgestellen gebaut ( DAB 12-1200 ) bevor 1993 alles von Scania aufgekauft wurde.
Nun wurden dort die Omnicity Modelle von Scania gebaut.

Wie schon vorher beschrieben hat Scania das Werk 2002 an die Norweger von VEST A/S verkaufen muessen um den Kartellrechtlern der EU genuege zu tun.

Aktuell sind aus der DAB Produktion 8588 Busse bekannt ( incl. den Saurer Modellen ). Dazu kommen 340 unter dem Namen Buessing.


Gruss
Stephan
»Midnatt« hat folgendes Bild angehängt:
  • Travolator 001 2948 (2).jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Midnatt« (22. März 2018, 09:33)


    * *
    -
    * * * * * *

Beiträge: 390

Wohnort: 54314 Zerf

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 22. März 2018, 09:49

Hallo Stephan,

wo kam diese anfängliche starke deutsche Verflechtung her bzw. warum hat ein Deutscher in Dänemark ein Unternehmen eröffnet? Silkeborg liegt ja nicht gerade im Grenzgebiet.


Viele Grüße

Thorsten
Viele Grüße

Thorsten

Ähnliche Themen