Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: wohnbusse.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

    W E S
    -
    * * * *

Beiträge: 8 861

Wohnort: 46499 Hamminkeln

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LK 1324 mit Clou Aufbau

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: James Cook 316 CDI

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 4. November 2017, 22:44

Victron Batteriecomputer: 100%, oder doch nicht?

Mir ist jetzt in den vergangenen Tagen mehrfach ein Problem zu Ohren gekommen, welches ziemlich sicher mit der aktuellen Jahreszeit häufiger vorkommt und deshalb auffällt.

Habt ihr das auch, dass euer Victron BMV Batteriecomputer 100% anzeigt, ihr habt aber das Gefühl, dass das nicht stimmen kann? Waren es kurz vorher noch 70% und auf einmal 100?
Genau das ist das Problem, um das es mir hier geht.

Das Schlagwort heisst "Schweifstrom" und ein entsprechender Wert ist im BMV einzustellen.
Ich zitiere mal die Bedienungsanleitung, gemeint sind Menüpunkte im Setup-Menü

Zitat

02. Charged Voltage (Voll-Ladungs-Spannung)
[...]

03. Tail current (Schweifstrom)
Nachdem der Ladestrom unter den Wert des eingestellten Schweifstroms (ausgedrückt
als Prozentsatz der Batteriekapazität) abgefallen ist, gilt die Batterie als voll aufgeladen.
Anmerkung:
Einige Batterie-Ladegeräte stoppen den Ladevorgang, wenn der Strom unter einen voreingestellten
Schwellwert abfällt. Der Schweifstromwert muss höher als dieser Schwellwert sein.
Standard | Bearbeitungsbereich | Schrittweite
4% | 0,5 – 10% | 0,1%

04. Charged detection time (Zeit f. Ladezustand-Erkennung)
In dieser Zeit müssen die Parameter für Voll-Ladung (Spannungswert bei Voll-Ladung und
Schweifstrom) erfüllt werden, damit die Batterie als voll aufgeladen angesehen wird.
Standard | Bearbeitungsbereich | Schrittweite
3 Min. | 1 – 50 Min. | 1 Min.

Die Voll-Ladungs-Spannung beträgt in der Standardeinstellung bei Punkt 02 13,2 oder 26,4 Volt

Ich bringe das ganze mal in verständliche Worte.
- Eine Solaranlage bringt noch 5A Ladestrom, für die Jahreszeit ist das denkbar.
- Die im BMV eingestellte Batteriekapazität beträgt beispielsweise 400A. Der "Schweifstromwert" beträgt damit in der Standard-Einstellung 16 Ampere!

Das heisst dann:
WENN
sich die Spannung im Bereich von ca. 13,8 oder 25,6 Volt befindet (kann durchaus bei 70% schon passieren)
UND
der Ladestrom der Solaranlage unter 16 Ampere fällt (in unserem Beispiel 5A)
UND
dieser Zustand gemäß Punkt 03 für 3 Minuten anhält

dann müsste der Batteriecomputer um auf 100% umschalten und das ist natürlich nicht gewünscht.

Ich weiss, wie man andere Werte einstellt, was mir hier aber fehlt ist Erfahrung.

Daher meine Frage:
Hat jemand schonmal mit diesen Werten herumprobiert und eine Konstellation herausgefunden, die halbwegs glaubwürdige 100%-Zustände hervorruft?
Das wäre für viele, auch für mich, sehr hilfreich.
Viele Grüße,
Martin
--
Ü-Wagen Umbaugalerie: http://ue34.de
(wird regelmässig erweitert)

Beiträge: 1 045

Wohnort: Nettetal

Fahrzeug: Setra

Typ: S80 Bj. 1969 (im Aufbau)

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 5. November 2017, 08:15

Was sagt denn Victron dazu? Hast du mal da gefragt?
Aktuelles Gewicht meines Setra S80: ca. 6000kg inkl. 300 Liter Frischwasser + 1 Person :rolleyes:
Es scheint immer unmöglich zu sein, bis es jemand macht...

Beiträge: 87

Wohnort: Turbenthal (Schweiz)

Fahrzeug: Saurer

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 5. November 2017, 08:17

Habe genau das gleiche Problem hier in Spanien. Wenn ich meine LiFePO4 Batterien mit meinem WT-Combi-S Wechselrichter Auflade mit ca.800 - 1000 Watt , dauert es ca. 3 Std bis 100% angezeigt wird bei 13,2Volt. Wenn ich aber mit den Solarzellen Auflade ( Max . Ertrag 300 Watt) dauert es auch 3 Std bis 100% angezeigt wird bei 13,2 Volt. Ich glaube das bei 13,2 Volt automatisch 100% angezeigt wird, obwohl die Batterie gar nicht voll ist.
Wenn du glaubst,dass Abteilungsleiter Abteilungen leiten,dann glaubst du auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten !

Beiträge: 898

Wohnort: Idar-Oberstein

Fahrzeug: MAN

Typ: A 12

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 5. November 2017, 09:17

Habe das Phänomen auch schon festgestellt, hatte in Kapellen noch zwei Stunden einen Infarotstrahler in Betrieb.
Dabei fiel mir auf das der Voltwert auf etwas über 23Volt fiel.Also waren die Batterien nicht bei hundert Prozent,
sondern irgendwo bei 80 oder 85Prozent.Am besten man schaut morgens mal auf die Voltanzeige dann erkennt
man schnell ob es Abends überhaupt hundert Prozent sein können.
Gruß Rainer

Beiträge: 2

Wohnort: Berlin

Fahrzeug: Mercedes

Typ: O 303

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 5. November 2017, 12:13

Hi habe mich zwar noch nicht vorgestellt aber ich glaube dass der link bei Youtube dein Problem anspricht.

Mfg Michael aus Berlin (und hoffentlich bald Wohnbusfahrer)



    * *
    -
    * * * * * H
    * *
    -

Beiträge: 5 135

Wohnort: 53797 Lohmar

Fahrzeug: Mercedes

Typ: O 302

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 5. November 2017, 21:29

Das ist auswarts, versteht man ja kaum
gibts das auch in Deutsch? ;)
:) MEISE-REISEN :) Ein Leben ohne Bus ist möglich- aber sinnlos !!!
http://www.sanimarin.com/de_DE

    W E S
    -
    * * * *

Beiträge: 8 861

Wohnort: 46499 Hamminkeln

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LK 1324 mit Clou Aufbau

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: James Cook 316 CDI

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 6. November 2017, 09:32

ich glaube dass der link bei Youtube dein Problem anspricht.

Exakt! Aber auch wenn man hier die meines Erachtens relevanten Einstellungen beläßt, müssen diese für große Batteriebänke und mäßig große Solaranlagen angepasst werden...
Und hier war meine Frage, ob das schonmal jemand gemacht hat und Erfahrungswerte hat...
Oder ist noch jemand für einige Zeit unterwegs und würde mit mir zusammen mal Werte austüfteln? Ich würde dann was ausrechnen, derjenige stellt sie ein und beobachtet, ob sich das "Problem" verbessert.
Viele Grüße,
Martin
--
Ü-Wagen Umbaugalerie: http://ue34.de
(wird regelmässig erweitert)

Beiträge: 2

Wohnort: Berlin

Fahrzeug: Mercedes

Typ: O 303

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 6. November 2017, 09:46

Was sagt denn Victron dazu? Hast du mal da gefragt?
Ich würde dem Kollegen hier recht geben und einfach mal Victron anschreiben... das dürfte man vom Hersteller erwarten, dass sie entsprechende Erfahrung mit verschiedenen Systemen haben, um dir weiterzuhelfen. Das ist bestimmt der bequemere Weg-
Aber würde es genauso machen und erstmal in die Runde fragen...und sowieso geht probieren über studieren. ;)

    B C
    -
    O 3 0 2 H
    - B C
    -
    0 7 3 0 0

Beiträge: 1 940

Wohnort: 88451 Dettingen

Fahrzeug: Mercedes

Typ: O302

Fahrzeug 2: Setra

Typ: 215 HD

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 6. November 2017, 11:23

Oder ist noch jemand für einige Zeit unterwegs und würde mit mir zusammen mal Werte austüfteln? Ich würde dann was ausrechnen, derjenige stellt sie ein und beobachtet, ob sich das "Problem" verbessert.


Ich bin zwar nur noch mäßig unterwegs, bewohne aber den Bus. Können wir machen ...
Schöne Grüße

Christian


Ich kenne zwar die Lösung nicht ........ bewundere aber das Problem

Unser Busblog: hetz-mich-nicht.net

Unser Jakobsweg-Blog: http://www.literadtour.com

    W E S
    -
    * * * *

Beiträge: 8 861

Wohnort: 46499 Hamminkeln

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LK 1324 mit Clou Aufbau

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: James Cook 316 CDI

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 6. November 2017, 14:23

Ja passt, ich melde mich!
Viele Grüße,
Martin
--
Ü-Wagen Umbaugalerie: http://ue34.de
(wird regelmässig erweitert)

Beiträge: 40

Wohnort: Filderstadt

Typ: (noch keiner)

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 7. November 2017, 14:34

Hab nur mal kurz in der Mittagspause hier reingelesen....
Ja, da kann ich Euch was dazu schreiben, müsst Ihr aber bis heute Abend warten, wird ein etwas längerer Artikel.
(Dann schreibe ich auch meine "Vorstellungsrunde").

Bis dann
Gruß
Matthias

    T OE L
    -
    * * * * *

Beiträge: 8 870

Wohnort: 82544 Egling

Fahrzeug: Mercedes

Typ: O404 RHD Bj.92

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 7. November 2017, 19:21

Oh ja ... bitte !

Weiteres Problem: Bei mir sind zwei BVMs an zwei Batterieblöcken je 375Ah auf 24V und seltsamerweise haben die unterschiedliche Spannungsaussagen auch wenn die Batts zusammengeschaltet sind ... und nein auch im Dunklen wo die Solaranlage nichts einspeisen sollte ... mehrere Zyklen sind schon durchlaufen bis zur Ladeerhaltung sowie mehrfache Syncs und Zerosetzungen ... Ich bin mittlerweile relativ ideenlos, da kaum (Ausgleichs-)Strom fließen dürfte und daher kein nenneswerter Spannungsabfall an Übergangswiderständen entstehen sollte ...

Die Dinger werden mir immer suspekter ...
Gruß

Sputnik

O404 Ausbaublog: Umbau offiziell gestartet

Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König.
Derzeitige Fz.: MB O404 Wohnbus EZ.93; BMW 520D Touring EZ.14; Touran Cross 1,9TDI EZ.07; Audi A4 Avant 1,8T EZ.05
Frühere Fz. (Auszug): MB O307 Wohnbus exBücherbus mit O303 Front Bj.80; BMW (318is, 330xD, 520D)

Beiträge: 40

Wohnort: Filderstadt

Typ: (noch keiner)

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 7. November 2017, 23:17

Also, erst mal zur Eingangsfrage von Martin:
Die automatische Nullstellung braucht man eigentlich nur beim allerersten Mal, damit sich der Amperestundenzähler synchronisiert. Wenn der Ladefaktor richtig eingestellt ist, sollte dann der Ah-Zähler wieder bei Null ankommen, wenn die Batterien wirklich voll geladen sind, und nicht früher. Daher habe ich die "Charged Voltage" Spannung auf 14,2 V gestellt (oder beim 24 V-System wären das dann eben 28,4 V), die "Charged Detection Time" auf 30 min und den "Tail Current" auf den geringst möglichen Wert von 0,5 %. Der Ladestrom einer voll geladenen Baterie geht tatsächlich so weit runter. Ist er noch höher, dann ist die Batterie eben noch nicht voll geladen. Die "Charged Voltage" sollte etwa 0,1 bis 0,2 V niedriger gewählt werden, als die Lichtmaschinenspannung des Fahrzeugs, mit der die Batterie während der Fahrt geladen wird.

Bei einer Bleibatterie (auch AGM und Gel sind Bleibatterien) nimmt der Ladestrom immer mehr ab, je höher der Ladezustand ist. Daher dauert es auch, wenn sie schon - sagen wir - zu 90 % geladen ist, noch mindestens 5 Stunden, bis sie vollständig geladen ist, bei einer Gel-Batterie eher noch länger. Und diese Zeit sollte man ihr auch gönnen, wenigstens hin und wieder. Im Sommer mit Solaranlage kein Problem; wenn man viel fährt auch nicht. Und wenn die Lademöglichkeiten knapp sind, ist es besonders wichtig, die Ladezustandsanzeige des BMV auch richtig nutzen zu können - wenn er schon so brav die Amperestunden mitzählt. Dann erkennt man nämlich, ob jetzt schon 100 % oder erst 96 % Ladung erreicht sind. Mit der Zeit bekommt man ein Gefühl dafür, ob der eingestellte Ladefaktor stimmt, d. h. dass die 0 % Entladung dann erreicht werden, wenn der Ladestrom auf die besagten 0,5 % (in A) der Batteriekapazität (in Ah) gesunken ist. Wenn der Ladestrom sehr gering ist und auch mit der Zeit nicht mehr weiter absinkt und der angezeigte Ladezustand ist noch nicht bei 100 % angekommen, dann ist der Ladefaktor "Charge Efficiency Factor" zu niedrig eingestellt. Umgekehrt, wenn schon 100 % Ladung angezeigt werden, aber der Ladestrom noch 1 % der Kapazität oder mehr beträgt und allmählich weiter abnimmt, dann ist der Ladefaktor zu hoch eingestellt.

Was hat das mit diesem Ladefaktor auf sich? Eine Bleibatterie hat keinen Wirkungsgrad von 100 %. Schon deshalb nicht, weil ja die Ladespannung immer höher sein muss als die Entladespannung. Aber auch in Amperestunden gemessen ist der Wirkungsgrad kleiner als 100 %. Mann muss also etwas mehr Amperestunden wieder hineinpumpen, als man vorher entnommen hat. Wenn kein Datenblatt verfügbar ist oder dort kein Ladefaktor angegeben ist, würde ich mal mit 92 % beginnen. Und dann immer schön die Amperestunden bzw. den SOC (Ladezustand) beobachten in Abhängigkeit des Ladestroms, wir oben beschrieben. Im ersteren Fall (100 % werden erst sehr spät wieder erreicht) kann man ja mal kurzfristig die eingangs genannten Parameter extrem verändern (niedrige Spannung, kurze Zeit, hoher Strom), um sozusagen "von Hand" den Ah-Zähler wieder zu synchronisieren. Wenn er dann auf 0 Ah bzw. 100 % SOC (State of Charge = Ladezustand) gesprungen ist, stellt man wieder die oben genannten Werte zurück. Im zweiten Fall (100 % wird zu früh erreicht) passt ja die Synchronisation sowieso wieder, wenn die Batterie trotzdem voll geladen wird, bevor der nächste Entladezyklus beginnt.

Die Synchronisation über die einstellbaren Parameter ist also nur ein Notbehelf bei falsch eingestelltem Ladefaktor oder wie gesagt für die erste Inbetriebnahme. Im Normalbetrieb wird es immer so sein, dass die Batterie, wenn sie schon voll geladen ist, durch die Erhaltungsladung ein kleines Bisschen "überladen" wird. Das ist in Ordnung und tut einer Bleibatterie gut (zumindest, wenn die Spannung dabei nicht zu lange Zeit zu hoch ist). Dieses geringfügige "Überladen" sorgt dann bei Bedarf auch für die Synchronisation des Ah-Zählers, wenn der z. B. erst 99,5 % anzeigt, die Batterie aber eigentlich schon voll war. Der zusätzliche Ladestrom, den die Batterie während der Erhaltungladung noch aufnimmt, lässt dann den Ah-Zähler wieder auf 0 Ah bzw. die Ladezustandanzeige auf 100 % laufen.

Gruß
Matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »_Matthias« (8. November 2017, 09:45)


Beiträge: 40

Wohnort: Filderstadt

Typ: (noch keiner)

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 7. November 2017, 23:26

und seltsamerweise haben die unterschiedliche Spannungsaussagen auch wenn die Batts zusammengeschaltet sind ...
Das wundert mich jetzt und ist auf die Ferne schlecht zu beurteilen. Schließ doch mal beide Geräte an die selbe Stelle an, um festzustellen, ob die überhaupt die Spannung gleich anzeigen. (Eigentlich messen die BMV aber ziemlich genau.)

Du musst dazu die Plus-Messleitung beider Geräte an die selbe Stelle anschließen, aber auch der Minus-Messpunkt muss identisch sein. Dazu solltest Du den Shunt einer Batterie mal provisorisch an die andere klemmen (also beide Shunts an den Minuspol einer Batterie).

Oder - einfacher:
Tausche mal die Leitung, die vom Shunt kommt und in das Anzeigeteil eingesteckt ist, zwischen den beiden Anzeigeteilen aus. Wandert dann die Spannungsanzeige mit?

Dann sehen wir weiter ...

Gruß
Matthias

    T OE L
    -
    * * * * *

Beiträge: 8 870

Wohnort: 82544 Egling

Fahrzeug: Mercedes

Typ: O404 RHD Bj.92

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 7. November 2017, 23:37

ja stimmt ich wechsel mal ein bisschen herum ... Aber Minus vom Shunt zusammenzulegen macht m.E. keinen Sinn da alle (in Summe sind es drei) direkt am Chassis liegen und selber ja nur einen minimalen Widerstand darstellen, also das nahezu gleiche Potential haben (die Spannungsdifferenz sind einige 10tel Volt) ... aber die Plusversorgungsleitung könnte eventuell die Ursache sein ... Das checke ich zuerst ! Danke für die Anregung ...
Gruß

Sputnik

O404 Ausbaublog: Umbau offiziell gestartet

Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König.
Derzeitige Fz.: MB O404 Wohnbus EZ.93; BMW 520D Touring EZ.14; Touran Cross 1,9TDI EZ.07; Audi A4 Avant 1,8T EZ.05
Frühere Fz. (Auszug): MB O307 Wohnbus exBücherbus mit O303 Front Bj.80; BMW (318is, 330xD, 520D)

Beiträge: 2 684

Wohnort: Lahnstein

Fahrzeug: MAN

Typ: TGM 13.290

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: 1117 und Aktuell ganz Neu AM General M932 Einzelstück

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 8. November 2017, 07:48

Danke Matthias, auch für nicht Elektrofachleute absolut Verständlich geschrieben. :thumbup:
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.

    U N
    -
    D A 1 1 0 1
    U N
    -
    D A 3 3

Beiträge: 4 913

Wohnort: 59439 Holzwickede

Fahrzeug: MAN

Typ: ex Knackibus

Fahrzeug 2: Volvo

Typ: C70 Cabrio D5

  • Private Nachricht senden

17

Mittwoch, 8. November 2017, 07:49

:shock: sehr interessant und ein Thema wo ich keine Ahnung von habe !
Transwatt in Soest stellt mir jedes Jahr den BMV neu ein um alles an die Alterung der Batterien anzugleichen.
Vielleicht hat es ja auch damit zutun?

Aber das Rost ein schlechter Stromleiter ist da sind wir uns schon einig?
Ab sofort wird bei mir der DIESEL nur noch mit LIEBE verbrannt !!!

Das muss genügen.

    T OE L
    -
    * * * * *

Beiträge: 8 870

Wohnort: 82544 Egling

Fahrzeug: Mercedes

Typ: O404 RHD Bj.92

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 8. November 2017, 09:13

Also die Angleichung ist die Anpassung des Kapazitätswerts und einfacher als eine elektronische Uhr zu stellen ... will sagen, das schaffst auch Du Uwe :mrgreen: Oder ermittelt Transwatt die tatsächliche Kapa Deiner Batts ?
Gruß

Sputnik

O404 Ausbaublog: Umbau offiziell gestartet

Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König.
Derzeitige Fz.: MB O404 Wohnbus EZ.93; BMW 520D Touring EZ.14; Touran Cross 1,9TDI EZ.07; Audi A4 Avant 1,8T EZ.05
Frühere Fz. (Auszug): MB O307 Wohnbus exBücherbus mit O303 Front Bj.80; BMW (318is, 330xD, 520D)

    U N
    -
    D A 1 1 0 1
    U N
    -
    D A 3 3

Beiträge: 4 913

Wohnort: 59439 Holzwickede

Fahrzeug: MAN

Typ: ex Knackibus

Fahrzeug 2: Volvo

Typ: C70 Cabrio D5

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 8. November 2017, 09:36

Keine Ahnung, sieht auf jedenfall immer sehr wichtig aus und kostet mich nix.
Ab sofort wird bei mir der DIESEL nur noch mit LIEBE verbrannt !!!

Das muss genügen.

    W E S
    -
    * * * *

Beiträge: 8 861

Wohnort: 46499 Hamminkeln

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LK 1324 mit Clou Aufbau

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: James Cook 316 CDI

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 8. November 2017, 10:13

Das hätte ich so gut nicht erklären können, vielen Dank Matthias!
Auch für die Erfahrung, an diese "extremen" Werte hätte ich mich mühsam rantasten müssen.
Viele Grüße,
Martin
--
Ü-Wagen Umbaugalerie: http://ue34.de
(wird regelmässig erweitert)

Ähnliche Themen