Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: wohnbusse.eu. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

    W E S
    -
    * * * *

Beiträge: 8 863

Wohnort: 46499 Hamminkeln

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LK 1324 mit Clou Aufbau

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: James Cook 316 CDI

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 9. Juli 2016, 08:32

Batterie Auslgeichslader 5A

Darüber haben wir schon einige Male gesprochen, nun scheint es ein günstiges Produkt zu geben, was seinen Zweck erfüllt.

Auktion- Auktion


Auch wenn die Beschreibung das anders ausdrückt: ich vermute, dass dies kein richtiges Ladegerät ist.
Die Funktionsweise dürfte folgende sein: Man nimmt an einer 24V Batteriebank in der Mitte die Spannung für Verbraucher ab, zB ein Radio, ein Tempomat oder eine Zentralverriegelung aus dem Zubehör. Sobald der Motor läuft und die Spannung der Batterien über 27V ansteigen, nimmt der Ausgleichslader seine Arbeit auf und entlädt/belastet die Batterie, die zuviel Spannung hat. Also die, die den 24V Pluspol bereit stellt.

Das ist eigentlich eine feine Sache, da braucht man keinen 24-12V Umformer mehr. Allerdings würde ich das so nie für den Wohnbereich einsetzen, sondern immer nur für die Starterbatterien, zum Betrieb von oben genanntem Zubehör.
DIe "Ausgleichsladung" wird auch funktionieren, wenn die Wohnbatterien ebenfalls auf 24V laufen, mit einem Cyrix Trennrelais mit den Starterbatterien verbunden ist und das Fahrzeug keinen Batterietrennschalter hat (wie er bei Bussen üblich ist).

Fazit: Ich werde mal einen bestellen und anschliessen und dann einen mechanischen 12V Tempomat an den Starterbatterien betreiben.
Viele Grüße,
Martin
--
Ü-Wagen Umbaugalerie: http://ue34.de
(wird regelmässig erweitert)

    W E S
    -
    * * * *

Beiträge: 8 863

Wohnort: 46499 Hamminkeln

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LK 1324 mit Clou Aufbau

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: James Cook 316 CDI

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 9. Juli 2016, 08:37

Von Victron gibts so ein Gerät mittlerweile auch, hier wird auch genau die von mir vermutete Funktionsweise beschrieben. Allerdings belastet der Victron Ausgleichslader die vollere Batterie mit maximal 1A, das halte ich für etwas knapp, wenn man an 12V auch mal was "verbraucht".

http://www.ebay.de/itm/Ladungszustandsau…y-/191838372060
Viele Grüße,
Martin
--
Ü-Wagen Umbaugalerie: http://ue34.de
(wird regelmässig erweitert)

3

Samstag, 9. Juli 2016, 10:17

Habe ich das Prinzip richtig verstanden. Ganz platt macht so ein Teil folgendes:

Ich habe zwei 12 V Batterien in Reihe, A und B.
An Batterie A habe ich einen Verbraucher V.
Nun zieht Verbraucher V 1 A Strom aus Batterie A
Bei Batterie A sackt Ladezustand und Spannung ab.
Der Balancer belastet nun Batterie B so, dass dort der Ladezustand ähnlich absackt. Dazu verwendet er eine Blindlast, die eben Wärme erzeugt.

Unterm Strich Betreibe ich die 12 V-Geräte quasi so, als wären es 24 V Geräte mit einem entsprechenden doppelten Verbrauch.


Oder:
Der Loadchamp nimmt tatsächlich nun Ladung aus der volleren Batterie B und lädt damit die leerere Batterie A nach. (So verstehe ich deren Beschreibung)


Victron macht es etwas anders, so wie ich es verstehe:
Da wird nur während des Aufladens "Blindstrom" verbraucht, um die vollere Batterie nicht oder weniger stark weiter zu laden, und dass in einem Bereich, wenn die vollere Batterie ohnehin ziemlich voll ist. Die Verlustschmerzen kann man dann eher vernachlässigen.


Fazit:
Man kann die Balancer nutzen, dass die Batterien länger halten
Möglicherweise verballern die dafür Leistung
12 V - Verbraucher dennoch über einen 24 V -> 12 V Wandler ist vermutlich Energieeffizienter, kommt aber auch auf die Balancing-Mehtode und den Wandler an.

Wenn man letzteres macht, können die Balancer immer noch sinnvoll sein. Die Frage ist, wieviel sie wirklich bringen. Bei Li-Batterien gehört Balancing der Zellen zum guten Ton.

Die hier genannten Balancer arbeiten nicht auf Zellbasis, sondern auf Batteriebasis (6-Zellen). Da stellt sich mir die Frage: Wenn ich keine Verbraucher an nur eine Batterie anklemme, wieviel bringt dann so ein Balancer noch? 2 x 12 V in Reihe (= 12 x 2 V) wird ja schon lange erfolgreich ohne Balancer eingesetzt.

Beiträge: 2 118

Wohnort: Münchner in Amstetten/Österreich lebend

Fahrzeug: Neoplan

Typ: 8008

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 9. Juli 2016, 11:55

Das gleiche Gerät gibt es bei "westech" ich hab es bei "Daffi-Chris" für 26.- gekauft,

Chris kann ich empfehlen, Forumsmitglieder bekommen Rabatt :!:
Der Weg beginnt wenn man ihn geht - http://direktgut.blogspot.co.at/

    W E S
    -
    * * * *

Beiträge: 8 863

Wohnort: 46499 Hamminkeln

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LK 1324 mit Clou Aufbau

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: James Cook 316 CDI

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 9. Juli 2016, 12:22

Der Balancer belastet nun Batterie B so, dass dort der Ladezustand ähnlich absackt. Dazu verwendet er eine Blindlast, die eben Wärme erzeugt.
Wohlbemerkt nur, während die Batterie geladen wird.

12 V - Verbraucher dennoch über einen 24 V -> 12 V Wandler ist vermutlich Energieeffizienter, kommt aber auch auf die Balancing-Mehtode und den Wandler an.
Es kommt auf den Verwendungszweck an. Wenn Du hohe Impulsströme brauchst, zB für die Stellglieder einer Zentralverriegelung, kann es sein, dass der Umformer das nicht schafft. Ein weiterer Vorteil ist, dass zumindest der Victron Balancer über einen Alarmkontakt mitteilt, wenn eine Batterie zu weit abgewichen ist und defekt sein könnte.

Das gleiche Gerät gibt es bei "westech" ich hab es bei "Daffi-Chris" für 26.- gekauft,
Ist es dieses: http://westech-pv.com/Batterie-Balancer-Ladungsausgleicher ?
Das scheint dasselbe Produkt, wie in den eBay Auktionen. Und bei 26 EUR bemühe ich keinen Forenkollegen wegen 5 EUR Preisnachlass, der dafür den Aufwand mit dem Packen hat und noch zur Post fahren muss...

Aber hast Du das Gerät schon getestet und bist zufrieden?
Viele Grüße,
Martin
--
Ü-Wagen Umbaugalerie: http://ue34.de
(wird regelmässig erweitert)

Beiträge: 2 118

Wohnort: Münchner in Amstetten/Österreich lebend

Fahrzeug: Neoplan

Typ: 8008

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 9. Juli 2016, 12:38

Hallo Mrtin,

Chris hat damit nicht viel Arbeit er läßt die Ware von westech direkt zustellen soviel ich weiß, jedenfalls war es bei mir so, außerdem war es nicht nur der Balancer.

Eingebaut ist er, aber wir sind noch nicht unterwegs gewesen, bei mir kommt noch ein zweiter rein, da ich vier Batterien in Reihe und parallel geschaltet habe.
Der Weg beginnt wenn man ihn geht - http://direktgut.blogspot.co.at/

7

Samstag, 9. Juli 2016, 13:09

hm. ok, dann könnte so ein Balancer vielleicht doch eine Alternative zu Wandlern sein. Vielleicht noch getrennte Stromkreise, falls man diverse verschiedene 12V Geräte einsetzt. Den Kühlschrank auf die eine Batterie, die Pumpe und das Radio auf die andere… vorher die Bedarfe entsprechend schätzen.

    - P E
    -
    F J * *

Beiträge: 6 067

Wohnort: 31249 Hohenhameln-Clauen

Fahrzeug: Volvo

Typ: B10M Aabenraa Bücherbus

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 9. Juli 2016, 17:11

Ich hab den 24/12 Volt mit 70 ah Wandler von Victron drin...

wieso soll ich da einzelne 12volt Verbraucher auf verschiedene Batts. verteilen,

warum also son Balancer einbauen...

...oder versteh ich hier nur Bahnhof. ?( ;(
Einfälle kommen, wenn man schläft, oder darüber nachdenkt.

Beiträge: 333

Wohnort: Camburg

Fahrzeug: Magirus Deutz

Typ: 160R81

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 9. Juli 2016, 18:03

Ich habe den Balancer drinnen um die Batterien besser zu laden.
Hatte immer 0,2 Volt Unterschied in den Batterien. Am Anfang hat das Gerät oft gearbeitet, jetzt ist es deutlich weniger geworden.
Für die 12v habe ich auch einen Wandler von Victron drin.

Alex
... es gibt kein zurück ...

2018 -- 35 Tage unterwegs --

Beiträge: 2 118

Wohnort: Münchner in Amstetten/Österreich lebend

Fahrzeug: Neoplan

Typ: 8008

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 9. Juli 2016, 19:06

Hatte immer 0,2 Volt Unterschied in den Batterien.

Genau dafür ist ein Balancer,

er soll verhindern dass mehrere zusammen geschaltete Batterien verschieden stark geladen werden
Der Weg beginnt wenn man ihn geht - http://direktgut.blogspot.co.at/

    W E S
    -
    * * * *

Beiträge: 8 863

Wohnort: 46499 Hamminkeln

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LK 1324 mit Clou Aufbau

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: James Cook 316 CDI

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 9. Juli 2016, 20:07

Zitat

hm. ok, dann könnte so ein Balancer vielleicht doch eine Alternative zu Wandlern sein.


Für den Wohnbereich halte ich den Balancer für total ungeeignet.
Viele Grüße,
Martin
--
Ü-Wagen Umbaugalerie: http://ue34.de
(wird regelmässig erweitert)

Beiträge: 2 118

Wohnort: Münchner in Amstetten/Österreich lebend

Fahrzeug: Neoplan

Typ: 8008

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 9. Juli 2016, 21:38

Für den Wohnbereich halte ich den Balancer für total ungeeignet.
:thumbsup:
Der Weg beginnt wenn man ihn geht - http://direktgut.blogspot.co.at/

Beiträge: 303

Wohnort: Northampton, Großbritannien

Fahrzeug: MAN

Typ: 19.403 FALSX

Typ: PACTON/FOKKER 1520DS

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 9. Juli 2016, 22:02

So ein Balancer ist nur fürs Laden gedacht, nicht für Lasten und die Batteriemordende Mittelabzapfung.
Die haben maximal 5A aber das hängt von der Spannungsdifferenz der beiden Batterien ab.
Ein Bekannter hat versucht die Mittelabzapfung zu ersetzen, hat 2 Monate funktioniert, dann war das Dingens tot. Ich habs bei mir liegen.
Jetzt hat er einen DC DC Wandler.

Ich hab 10 Stüch in meinen Batteriesätzen verbaut zum Ladung angleichen.
Dafür gehen die. Eigentlich bräuchte man Einzelzellen und einen Balancer für jede Zelle, dann würden die Batterien länger halten.

Beiträge: 244

Wohnort: Esslingen

Fahrzeug: Setra

Typ: S 80 Baujahr 1969

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 26. April 2018, 10:22

Hallo Forum / Martin

.....bin auf den Loadchamp Balancer gekommen und finde das Prinzip ganz

gut (soweit ich das verstehe). Meine, dass das Gerät nur bei den

Ladevorgängen ausgleicht.

Frage an Martin, warum hältst du nichts von einer Anwendung des Balancers

für den Wohnbereich.....? Bei mir 2 x 240 Ah Gel in Reihe auf 24 V

Event. wegen der vielen dauernden Ladevorgänge

von Solar, Motor und Landstrom....?

Dank und Schöne Grüsse

Fernande.

    W E S
    -
    * * * *

Beiträge: 8 863

Wohnort: 46499 Hamminkeln

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LK 1324 mit Clou Aufbau

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: James Cook 316 CDI

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 26. April 2018, 11:23

warum hältst du nichts von einer Anwendung des Balancers

Wie Du richtig bemerkt hast, findet der Ausgleich nur beim Laden statt.
Ich halte da nichts von, weil genau deswegen nur die halbe Batteriekapazität zur Verfügung steht, solange nicht geladen wird. 24V für die Wohnbatterien sind super um während der Fahrt mittels Trennrelais laden zu können und um die Ströme bei Ladegerät und Wechselrichter zu verringern, um den Wohnbereich auf 12V zu versorgen würde ich aber immer einen Umformer auf 12V Bevorzugen, der nichtmal viel teurer ist.
Viele Grüße,
Martin
--
Ü-Wagen Umbaugalerie: http://ue34.de
(wird regelmässig erweitert)

Beiträge: 244

Wohnort: Esslingen

Fahrzeug: Setra

Typ: S 80 Baujahr 1969

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 27. April 2018, 07:35

Hallo Martin, ok danke,

...aber warum begrenzt der Balanceregler die Kapazität auf die Hälfte

Das verstehe ich nicht. Habe im Wohnbereich das meiste auf 24 v

für die 12 V Verbraucher ist ein Wandler verbaut...

Grüße Fernande

    W E S
    -
    * * * *

Beiträge: 8 863

Wohnort: 46499 Hamminkeln

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LK 1324 mit Clou Aufbau

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: James Cook 316 CDI

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 27. April 2018, 14:32

Natürlich begrenzt der Regler das nicht. Aber wenn Du von "Anwendung des Balancers für den Wohnbereich" schreibst gehe ich davon aus, dass Du die 12V von der Brücke zwischen den Batterien nehmen willst statt eines DC/DC Wandlers und da hast Du dann nur die Hälfte der Batteriekapazität.
Wenn nichts an der Brücke angeschlossen hast, brauchst Du den Balancer auch nicht.
Viele Grüße,
Martin
--
Ü-Wagen Umbaugalerie: http://ue34.de
(wird regelmässig erweitert)