Du bist nicht angemeldet.

Beiträge: 308

Wohnort: Northampton, Großbritannien

Fahrzeug: MAN

Typ: 19.403 FALSX

Typ: PACTON/FOKKER 1520DS

  • Private Nachricht senden

21

Samstag, 2. Juni 2018, 14:16

Man darf auch nicht vergessen, dass sich da Wasser hält und man nach ein paar Jahren sehr schöne Rostlöcher im Dach hat.

    W F
    -
    S * * * H

Beiträge: 222

Wohnort: Braunschweig

Fahrzeug: Setra

Typ: S212H

  • Private Nachricht senden

22

Samstag, 2. Juni 2018, 15:13

Man darf auch nicht vergessen, dass sich da Wasser hält und man nach ein paar Jahren sehr schöne Rostlöcher im Dach hat.

Da gibt es aber mehr als eine fachlich richtige Möglichkeit, das zu verhindern.
Alles was aufs Dach kommt und die Dichtungebene durchbricht muss korrekt und gewissenhaft gemacht werden damit man lange Spaß dran hat 8)

Beiträge: 1 701

Wohnort: Ratingen

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LP 813

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: RMB Arnold 540

  • Private Nachricht senden

23

Samstag, 2. Juni 2018, 17:20

Helmut,warum soll ich Aussagen von Menschen die ich lange kenne und denen ich vertraue keinen Glauben schenken?
Insbesondere wenn sie ihre Endscheidung für Flex Module bereuen.
Wer gibt denn eine Fehlentscheidung gerne preis.
Ich bin auch ziemlich sicher das die keine Aktien bei Standard Modulherrstellern haben.
Und was die Bewegung angeht lebt ein Bus nicht vom Ernegieertrag duch Sonne während der Fahrt
sondern durch geeignete Mittel zu Energieerzeugung wie z.Bsp eine Lichtmaschine und Booster odgl.
Ein Segelboot hat höchsten einen Flautenschieber der eingesetzt wird wenn Mutti das Essen auf dem Tisch hat.
Natürlich könnte man dann die Lima nutzen.

VG

    W E S
    -
    * * * *

Beiträge: 8 909

Wohnort: 46499 Hamminkeln

Fahrzeug: Mercedes

Typ: LK 1324 mit Clou Aufbau

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: James Cook 316 CDI

  • Private Nachricht senden

24

Samstag, 2. Juni 2018, 17:37

Flächig geklebt und mit 2 Schrauben fixiert.

Da fällt mir wieder ein, dass ich Anne letztens mal den Begriff "Angstniete" erklärt habe :D
Viele Grüße,
Martin
--
Ü-Wagen Umbaugalerie: http://ue34.de
(wird regelmässig erweitert)

    * *
    -
    * * * * H
    - W N
    -
    0 6 * *

Beiträge: 2 261

Wohnort: Waiblingen

Fahrzeug: Mercedes

Typ: O 302

  • Private Nachricht senden

25

Samstag, 2. Juni 2018, 19:06

Nenne es doch Sicherungsniete - das klingt gleich viel mehr nach Sicherheit und nicht nach Unsicherheit :joke:
wir arbeiten daran
Grüße aus dem Remstal
Stefan WN-O 302

Beiträge: 138

Wohnort: 32339 Espelkamp

Fahrzeug: Setra

Typ: S 110 Ezl.1974

Fahrzeug 2: Setra

Typ: S110 Ersatzteilbus

  • Private Nachricht senden

26

Samstag, 2. Juni 2018, 19:48

Also

Da muß Ich dem Andy war geben , hatte diese platten biegsamen Dinger auf meiner Neptun , ist schade um die Kohle ,2 Wochen Marina und Akkus fast ermordet

hatte dann ein geramtes Modul aufgebaut , und keine Probleme mehr

Bernd
Gib Alles , aber niemals auf....

Beiträge: 308

Wohnort: Northampton, Großbritannien

Fahrzeug: MAN

Typ: 19.403 FALSX

Typ: PACTON/FOKKER 1520DS

  • Private Nachricht senden

27

Samstag, 2. Juni 2018, 20:14

Die Zellen haben nicht den gleichen Ausdehnungskoeffizienten wie das Dach.
Also wird irgendwas nachgeben.
Bei einem Bekannten war es der Lack. Risse drin und Wasser kommt rein.
Zudem reiben die durch die Bewegung.

Der Erfolg war einfach nur das braune Krümelzeug, das man nicht am Fahrzeug haben will

Beiträge: 151

Wohnort: Neuburg an der Donau

Fahrzeug: Volvo

Typ: B10M

Fahrzeug 2: Volvo

Typ: V70R

  • Private Nachricht senden

28

Samstag, 2. Juni 2018, 22:20

Also was sich jeder aufs Dach baut, darf ja zum Glück jeder selber entscheiden. Ich fand die unisolar pvl-136 auch lange interessant, da sie flexibel, extrem belastbar bzw begehbar sind und weil sie die passenden Maße hatten für mein Busdach. Denn nicht jeder kann sich irgendwelche riesigen Module aufs Dach ballern. Bei mir gab es nur ein paar wenige Module die in Frage kamen und die pvl-136 waren für mich eine gute Option. Da das TrägerMaterial eine sehr dicke Gummischicht ist und die Solarzellen sind darin leicht schwimmend befestigt sind gibt es keine Probleme mit unterschiedlichen Ausdehnungkoeffizienten. Wenn es da bei jemanden den Lack ablöst würde ich mich fragen ob der nicht schon vorher porös und Brüchig war. Und wenn es an den flex Solarzellen gelegen hat, wäre der zellentyp interessant. Waren bestimmt keine unisolar pvl-136 um die es sich hier gerade dreht. Das einzige was an den pvl 136 schlecht ist die geringe spezifische Leistungsdichte pro qm und das man sie nicht hinterllüften kann. Aber wenn es nicht um maximale Leitung geht und man mit der geringeren Leistung pro qm leben kann, finde ich die Zellen eine gute Alternative. Wer sich für die Pvl-136 von Unisolar interessiert sollte auch nach den Pvl-576 und Pvl-544 schauen dort sind 4 pvl-136 nebeneinander auf einem Träger und man bekommt diese recht günstig. Man kann diese trennen und mit neuen Anschlusskabeln versehen und schon hat man 4 einzelne Zellen. Da ich meine Zellen sehr günstig bekommen habe und ich eine hohe spezifische Leistungsdichte benötige (alles elektrisch im Bus), sind es bei mir normale Solarzellen geworden.


Gruß Ronny

Beiträge: 275

Wohnort: Steyr - Österreich

Fahrzeug: Mercedes

Typ: O404

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: O309D, Steyr Puch Panda 4x4, Puch G 300GD

  • Private Nachricht senden

29

Sonntag, 3. Juni 2018, 17:33

Ich habe 2 *120W flexible Module am O309 verklebt und war voll zufrieden damit. Im Frühjahr und Sommer (Sommer unter den Bäumen) mehr Leistung als ich gebraucht hatte. Kühlbox und Nespresso so 20 Kaffe am Tag :-)
Der Vorteil ist, dass diese kaum auftragen und sich dem runden Dach anpassen.
Beim Verkleben muss halt sauber gearbeitet werden damitt kein Wasser zwischen Kunststoff und Dach kommen kann. Und ne Angstschraube habe ich sicherheitshalber weggelassen, nicht dass ausgerechnet dort Wasser eindingt . Lieber ein Kleberaupe mehr. Wäreausdehnung ist gegeben aber mit ner ordentlichen Dickschichtverklebung sollten die Unterschiede im Kleber abgefangen werden.

Ich würds in diesem Fall sicher wieder so machen, bin am Überleen ob ich nicht auch am 404 teilweise diese Paneele verwende, bin eh jetzt schon auf 3,6m - is hoch genug.

l.g.
Klein aber doch schon ein Reisebus :D das war gestern!

Beiträge: 2 130

Wohnort: Münchner in Amstetten/Österreich lebend

Fahrzeug: Neoplan

Typ: 8008

  • Private Nachricht senden

30

Sonntag, 3. Juni 2018, 17:41

20 Kaffe am Tag :-)


wie hoch ist dein Blutdruck, :mrgreen:
Der Weg beginnt wenn man ihn geht - http://direktgut.blogspot.co.at/

    T OE L
    -
    * * * * *

Beiträge: 8 931

Wohnort: 82544 Egling

Fahrzeug: Mercedes

Typ: O404 RHD Bj.92

  • Private Nachricht senden

31

Sonntag, 3. Juni 2018, 23:04

@ Nago: 3,60m ? Glaube ich nicht ! und die hohen Teile des Aufbaus (und erst recht Deine Klimas) sind höher als Standardsolarpanels mit ordentlich Luft drunter ... Du musst Dir meinen Ausbauthread nochmal genau anschauen glaube ich ...
Gruß

Sputnik

O404 Ausbaublog: Umbau offiziell gestartet

Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König.
Derzeitige Fz.: MB O404 Wohnbus EZ.93; BMW 520D Touring EZ.14; Touran Cross 1,9TDI EZ.07; Audi A4 Avant 1,8T EZ.05
Frühere Fz. (Auszug): MB O307 Wohnbus exBücherbus mit O303 Front Bj.80; BMW (318is, 330xD, 520D)

Beiträge: 275

Wohnort: Steyr - Österreich

Fahrzeug: Mercedes

Typ: O404

Fahrzeug 2: Mercedes

Typ: O309D, Steyr Puch Panda 4x4, Puch G 300GD

  • Private Nachricht senden

32

Mittwoch, 6. Juni 2018, 08:21

@Soutnik,

du hast recht - amtliche Messung ergab 3,8m, gut, dass Unterführungen die mit 3,6m angeschrieben scheinbar doch mit 3,8m gehen ;( war fix der Meinung ich habe "nur" 3,6m
l.g.
Klein aber doch schon ein Reisebus :D das war gestern!